Schließen
 

HERRSCHAFTSZEITEN! Adel in der Niederlausitz

Die Adelslandschaft der Niederlausitz wurde ganz entscheidend von HERRSCHAFTEN geprägt, den sogenannten Standesherrschaften wie z.B. Lübbenau, Straupitz, Amtitz (Gębice), Forst, Pförten (Brody) oder Sorau (Żary). Manche Adelsfamilie bestimmte über Jahrhunderte Geschicke und Entwicklung ihrer Herrschaft, darunter so bekannte Geschlechter wie die Grafen zu Lynar, von Brühl, Promnitz oder die Edlen Herren von Biberstein. In der Ausstellung im Schloss Branitz stehen nun erstmals diese „kleinen Fürsten“ im Mittelpunkt. Das Schloss selbst ist dabei nicht nur Schauplatz, sondern zugleich Herzstück der Ausstellung, denn im Wohnsitz des Fürsten Pückler-Muskau, einst Lausitzer Standesherr, sind nach wie vor sämtliche Facetten adliger Lebenswelt und Wohnkultur ablesbar.

Die Beiträge im Begleitband informieren über Entwicklung und Geschichte des Niederlausitzer Adels und laden ein, die Spuren adliger Existenz in den Kirchen, Schlössern und Gärten der heute deutschen und polnischen Niederlausitz (wieder) zu entdecken. Auch der Katalogteil trägt dazu bei und präsentiert eine Auswahl der teils unbekannten Geschichtszeugnisse und hochkarätigen Kunstwerke aus dem Besitz der Niederlausitzer Standesherrn.

HERRSCHAFTSZEITEN! Adel in der Niederlausitz

Hg. von Dr. Simone Neuhäuser im Auftrag der Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz im Rahmen des Europäischen Parkverbundes Lausitz, 176 Seiten inkl. Zusammenfassung in polnischer Sprache, ISBN 978-3-910061-34-7

Erhältlich in den Museumshops des Branitzer Parks oder online bei der Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz

 

Friedrich der Große und Graf Brühl - Geschichte einer Feindschaft

2012 präsentierte der Europäische Parkverbund Lausitz anlässlich des 300. Geburtstages Friedrichs II. eine erste gemeinsame Verbundausstellung. Wie die Ausstellung selbst, betritt auch der Begleitband Neuland. Brühl war eine der schillerndsten Persönlichkeiten seiner Zeit, ein bedeutender Kunstförderer und verantwortlich für die glanzvollen Dresdner Kunstsammlungen. Als mächtigster Politiker im sächsisch-polnischen Königreich wurde Brühl zum Gegenspieler Friedrich II. Die Beiträge im Begleitband zur Ausstellung erläutern die Positionen der beiden Kontrahenten, informieren über die Bedeutung Heinrichs von Brühl als Standesherr von Forst-Pförten sowie Bauherr und Mäzen in Dresden und Warschau.

Friedrich der Große und Graf Brühl – Geschichte einer Feindschaft

Hg. von der Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz für den Europäischen Parkverbund Lausitz anlässlich der ersten gemeinsamen Verbundausstellung, 112 Seiten, 70 teils farbige Abbildungen, ISBN 978-3-910061-21-7

Erhältlich in den Museumshops des Branitzer Parks und des Muskauer Parks sowie bei der Stadt Forst (Lausitz) oder online bei der Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz.

 

Fachbroschüre “Das Parkseminar”

Der Europäische Parkverbund Lausitz hat gemeinsam mit dem Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V. die Fachbroschüre “Das Parkseminar” von Rudolf Schröder und Claudius Wecke herausgegeben. Auf über 80 Seiten werden erstmals die mehr als fünfzigjährige geschichtliche Entwicklung der Parkseminare sowie deren Aufbau, Durchführung und Dokumentation am Beispiel der Parkseminare im Schlosspark Brody aus den Jahren 2009 bis 2012 dargestellt. Mit Kurzfassung in polnischer Sprache.

Die Broschüre kann unter info@parkverbund.eu bestellt werden und steht nun auch als Download bereit.

 

Downloads

Broschüre_Parkseminar.pdf
(13,28 MB)